skip to Main Content
Gischt donnert gegen die Bordwand. 
Ich reiße die Augen auf, kann aber nichts erkennen. 
Herzrasen im Dunkeln. Das Bettlaken ist nass von Schweiß.
Ächzend neigt sich das Schiff im Sturm. 
Etwas rollt über den Tisch neben meinem Bett, klirrt irgendwo dagegen. 
Ich taste nach dem Lichtschalter, zucke zurück als meine Hand etwas berührt. Etwas Großes, einen Körper! Direkt neben mir. 
Wo bin ich?! 

 

„Hallo…“   Nichts.   „Ist da…“

 

Kein Atem zu hören. Die Angst kriecht durch jeden Millimeter meines Körpers. Eine weitere Welle erschüttert das Schiff und ich zucke zusammen. Metallen dröhnt es in meinen Ohren, die Muskeln verkrampfen zu Stein. 
Behutsam drehe ich mich und suche nach einem Schalter. 
Der Kahn krängt sich zur anderen Seite und die Wasserflasche auf dem Tisch rollt in dem Moment wieder los, als das Licht angeht. Noch halbblind greife ich danach; zu spät. Sie erreicht in dem Moment die Tischkante und zersplittert ein Augenzucken später auf dem Boden in tausend Stücke. 
Ich traue mich nicht, mich umzudrehen. Wer auch immer da liegt: er müsste wachgeworden sein. Eine Schweißperle rinnt mir über die Wange zum Hals hinab und über die nackte Brust. Ich atme einmal ein und drehe mich um. 
Und sofort überwältigt mich das Grauen. 

 

Hyperventilierend starre ich in den Badspiegel. Das Wasser, das ich mir soeben ins Gesicht geworfen habe, rinnt an mir hinab, verwischt sich mit Blut. 
Was ist hier los? Verdammte Scheiße! Ich habe keine Ahnung, wo ich bin oder wie ich hierher komme. Und ich weiß verdammt nochmal nicht, wie diese Leiche in meine Kabine kommt oder wer der Tote überhaupt ist. 
Meine erste Reaktion war: raus hier! Aber die scheiß Tür war verschlossen. In Panik riss an der Klinke, donnerte dagegen, aber das Ding ließ sich nicht öffnen. Weil sich nichts anderes bot, warf ich mich gegen die einzige andere Tür, die zur Verfügung stand, und floh ins Bad.

 

Ich fülle meine Hände mit einer weiteren Ladung Wasser. Es rinnt über meine blutige, verschwitzte Stirn als ich mich näher im Spiegel betrachte. Ich erkenne mich, auch wenn meine Haut fahl ist, meine Augen tiefe Furchen ziehen – aber… Ich weiß nicht, wo ich bin oder wie ich verdammt nochmal hier her komme. Warum liege ich nackt und mit Blut beschmiert in der Kajüte irgendeines Schiffes, neben mir ein Toter? Erst jetzt bemerke ich, dass mein Bart mindestens fünf Tage alt sein muss. Ich sehe entsetzlich aus. Und in diesem Moment realisiere ich noch etwas ganz Anderes. 

 

Ich weiß auch nicht, wer ich bin! 

Panik überfällt mich, ich starre in den Spiegel und versuche krampfhaft, mich an einen Namen zu erinnern. Nichts.

Schon wieder Schweißausbruch. Mein Hirn scheint ein tiefer schwarzer Brunnen, in den ich hinabblicke, ahne, dass dort unten etwas sein muss. Aber ich kann nichts erkennen. Gar nichts. „Wer bist du?!“, brülle ich den Menschen im Spiegel an. „Und wer ist der da?!“

Ich traue mich nicht, wieder da raus zu gehen. Zu dem Toten. Oder soll ich…
In diesem Moment erst entdecke ich den Zettel, den man eigentlich gar nicht übersehen kann, weil er quasi genau in der Mitte des Spiegels klebt. Muss durch ihn hindurch gesehen haben. Ich bin nicht zurechnungsfähig, definitiv. Meinem Verstand ist nicht zu trauen. Und das, was ich jetzt auf dem Zettel lese, raubt mir den letzten Rest an klarem Denken. 

 

WAS IMMER DU TUST. VERTRAU KEINEM !!

Scheiße. Ich habe keine Ahnung, wie mein Name lautet oder wo ich mich befinde. Ja, ich weiß noch nicht einmal, warum ich mir dessen sicher bin: aber ich weiß definitiv, dass das meine eigene Handschrift ist auf diesem Zettel. 
Und dann fällt mein Blick auf den rechten unteren Rand des kleinen Notizzettels; ein typischer Post It, wie man sie überall zu Werbezwecken geschenkt bekommt.

Und dort steht in kleinen gefährlichen Lettern:  

Zusammengekauert, mit angezogenen Beinen, sitze ich am Boden, in der Ecke der kleinen Nasszelle. »Crime-Cruise, Crime-Cruise«, wiederhole ich immer wieder. Aber es macht nicht Klick in meinem Hirn. Keine Ahnung, was das bedeutet.

Mir ist klar: ich befinde mich auf einem Schiff. Und die Tatsache, dass ich das auch unmittelbar begriffen habe, scheint darauf hinzuweisen, dass ich mir das auch nicht unbekannt ist. Ich scheine nicht das erste Mal in meinem Leben auf einem Schiff zu sein. Die Selbstverständlichkeit, mit der ich mit dieser Tatsache umgehe, legt es nahe. Das trägt aber nicht dazu bei, mich zu beruhigen. Warum kenne ich das? Bin ich Seefahrer?

Verdammt; ich muss herauskriegen, wer ich bin. Oder was ich bin. Irgendein Anhaltspunkt. Etwas sagt mir: Wenn ich erst einen vernünftigen und klaren Hinweis erhalte, wie das hier alles zusammenhängt, warum ich hier bin oder so etwas, dann wird der Rest des Rätsels schnell zu lösen sein. Wenn ich es schaffe, nur eine kleine Ecke des dunklen Geheimnisses zu lüften und ans Licht zu zerren, dann wird sich sicher alles schnell auflösen. Aber dazu muss ich irgendeinen vernünftigen Anhaltspunkt erhalten. Irgendetwas!

Ein entsetzlicher Schlag lässt mich zusammenfahren. Aber es war wieder nur eine Welle, die gegen die Bordwand schlug. Offensichtlich haben wir sehr starken Seegang und es tobt ein ordentlicher Sturm da draußen. Das ist klar.

Ich muss hier raus.

Zitternd raffe ich mich auf. Meine Beine sind wie Butter. Ich versuche, mich irgendwie zu beruhigen. Atme eine Sekunde ein und vier Sekunden aus. Atemtechnik. Woher kenne ich das? Ich weiß es nicht, ich weiß nur, dass es hilft.

Ich greife nach dem Handtuch, das neben dem Waschbecken hängt, und reinige erneut mein blutbeschmiertes Gesicht und meine Brust. Noch einmal sehe ich ungläubig in den Spiegel. Das darf alles nicht wahr sein. Amnesie. Man hört immer in irgendwelchen Krimis, aber…

»Crime-Cruise? Keine Ahnung.«

Ich sehe mich um, entdecke aber nichts zum Anziehen. Egal. Vor dem da draußen brauchst du dich nicht mehr zu schämen oder zu fürchten.

Leicht gesagt. Oh Mann.

Ich wende mich zu der Tür, sehe, wie meine eine Hand den Drehknauf umfasst, während die andere zum Riegel greift. Mein Innerstes bebt, in diesem Moment frage ich mich: bin ich Links- oder Rechtshänder.

Ich weiß es nicht. Aber ist das jetzt wichtig?!

Ich entriegele vorsichtig die Tür und drehe ganz langsam den Türknauf nach links. Plötzlich…

 

 

Plötzlich quietscht der Türknauf entsetzlich und ich lasse ihn reflexartig los und springe zurück.

Scheiße!

Mann! Das ist doch alles eine einzige Scheiße!

Reiß dich zusammen!

Ich nehme all meinen Mut zusammen, gehe erneut zur Tür und umfasse entschlossen den Türknauf und drehe ihn herum. Komisch; diesmal quietscht er nicht. Behutsam schiebe ich die Tür einen Spalt weit auf.

Die Kabine sieht wenigstens noch genau gleich aus wie vorhin. Das Gegenteil hätte mich momentan auch nicht besonders überrascht.

Das Licht der Nachttischlampe erhellt die Kabine mäßig. Man kann alles erkennen, wenn auch nur vage.

Ich öffne die Tür weiter und traue mich erst jetzt, aufs Bett zu blicken, dorthin, wo die tote, blutbeschmierte… Frau liegt. Es ist eine Frau! Das hatte ich nicht realisiert. In meiner Wahrnehmung, vorhin, als ich aufwachte, war es weder eine Frau, noch ein Mann. Es war ein blutendes Monster. Jetzt aber erkenne ich es genau. Es ist eine Frau, mit klebrigen, zerzausten und pechschwarzen Haaren, die Augen weit aufgerissen, ebenso der Mund.

Angeekelt und zugleich ängstlich gehe ich Schritt für Schritt näher. Ich kann meinen Blick nicht von ihren starren Augen wenden.

Ich muss hier raus! Wie komme ich nur hier raus?

In diesem Moment entdecke ich die kleine goldene Kette, die sich über ihre Unterlippe wölbt. Darf das alles wahr sein? Sie glänzt mich an. Trotz des wenigen Lichts. Als ob sie ihre ganz eigene Lichtquelle hätte. Eine goldenen Kette, die aus dem Mund einer Frauenleiche in meiner Kabine hängt. Scheiße.

Ich gehe noch einen Schritt näher. Dann kann ich es erkennen. Direkt auf ihrer Zunge liegt, am anderen Ende der Kette befestigt, ein ebenso goldener Schlüssel.

Mein Hirn brennt wie Feuer, aber…

ich überwinde mich. Ich gehe noch einen Schritt näher heran, sodass meine Knie gegen den hölzernen Bettrahmen stoßen und strecke zögernd die Hand nach der Leiche aus. Und dann greife ich blitzschnell nach der Kette in ihrem Mund und springe im selben Augenblick einen Meter zurück, als ob mich die Tote noch packen, beißen oder sonst wie angreifen könnte.

Und im selben Moment fährt ein stechender Schmerz von unten durch meinen Körper. Auf einem Bein springend werfe mich mich rückwärts gegen die Kabinentür und hebe zitternd mein rechtes Bein. In meiner Fusssohle steckt eine circa drei Zentimeter lange Glasscherbe. Daneben noch zwei etwas kleinere. Scheiße. Ich verziehe das Gesicht vor Schmerz.

Und trotzdem, ich muss es erst einmal ignorieren. Bleibe auf einem Bein stehen. Ich kann nicht anders. Mein Herz schlägt bis in den Unterkiefer hinein und mein Atem stolpert.

Ich schaffe es kaum, meine verkrampfte Hand zu öffnen und mir den Schlüssel näher anzusehen. Aber ich tue es, blicke auf den goldnen Schlüssel hinab und kann es kaum glauben.

 ZELLE 33

Zelle 33. Was soll das! Was soll das alles?!

Warum Zelle, verdammt? Warum denn Zelle?

Ich weiß nicht, was mich mehr schmerzt: Meine Fusssohle oder mein Hirn!

Mit spitzen Fingern ziehe ich mir die lange Scherbe aus dem Fuss, entferne dann die kleineren und bleibe angelehnt an die Tür stehen.

Allmählich beruhigt sich mein Puls wieder ein wenig, die Augen gewöhnen sich an das schwache Licht, und mein Organismus offenbar insgesamt an diese abgefahrene, absolut skurrile Situation.

Okay. Leiche, weibliche Leiche. Ein goldener Schlüssel; im Mund er Leiche. Zelle. Zelle 33.

Erneut donnert die See gegen die Bordwand. Zum ersten Mal nehme ich das Guckloch wahr, in dem sich gerade Gischtwasser sammelt und herumwirbelt wie in einer Waschmaschine. Die Kabine scheint sich im unteren Teil des Schiffes zu befinden. Sonst würden die Wellen das Porthole nicht erreichen.

Ein schmaler Schrank, kleiner Schreibtisch, ein Stuhl. Das wars. Auf dem Stuhl ein weißer Arbeitsoverall. Ich humple zu ihm und ziehe ihn an. Dann starre ich auf den Schlüssel, dann zur Tür, wieder auf den Schlüssel.

Ich humple zur Tür und schiebe den goldenen Schlüssel ins Schloss. Er passt ins Schloss. Aber ich traue mich nicht, ihn darin zu drehen. Warum sollte das funktionieren?

Und wenn sich damit tatsächlich die Tür öffnen lässt: Was werde ich da draußen vorfinden?

In meiner momentanen Verfassung kann ich mir fast alles vorstellen: Ein menschenleeres Schiff, das führungslos und unwiderruflich auf scharfe Klippen zutreibt und bald an ihnen zerschellen wird. Ein Schiff voller Zombies, voller Piraten, die mich entführt haben, …

Ich habe keine Ahnung und weiß auch nicht, ob ich es wirklich herausfinden will. Aber habe ich denn eine Wahl? Ich beiße mir auf die Lippen und kneife meine Augen zusammen und dann drehe ich den Schlüssel herum. Und …

Es funktioniert! Der Schlüssel lässt sich drehen. Das Schloss springt auf. Vorsichtig drehe ich an dem Türknauf und öffne die Tür einen kleinen Spalt weit. Ich lege meinen Kopf gegen den Türrahmen und linse mit einem Auge hinaus: Ein Gang, weitere Türen. Mehr lässt sich nicht erkennen.

Und jetzt? – Gibt kein zurück.

Ich öffne die Tür weiter und sofort fällt mir die Beschriftung an der Tür ins Auge.

Wie auf dem Schlüssel! Ich atme nochmals einmal ein und mache einen Schritt hinaus auf den Gang und nach links und blicke ummittelbar in ein Augenpaar und schreie auf.

»Aahh! Wer sind Sie?!«

»Captain Gunnar Jacobson«, antwortet der grauhaarige und bärtige Kerl. »Ich wollte gerade zu Ihnen, Herr Neff.«

»Neff? Herr Neff! – Das ist mein Name?«